21. November 2010

LINKE-Fachpolitiker des Bundestags und der Landtage im Harz: Klausur der tourismuspolitischen Sprecher im Kloster Drübeck

Zu ihrer diesjährigen Klausurtagung kamen die tourismuspolitischen Sprecher der LINKEN-Bundestagsfraktion und der Landtage im Kloster Drübeck zusammen. Unter der Leitung des behinderten- und tourismuspolitischen Sprechers der Bundestagsfraktion, MdB Dr. Ilja Seifert, erörterten die Fachpolitiker während ihrer zweitägigen Tagung aktuelle Fragen der Tourismusentwicklung in der Harzregion.
Als Gesprächspartner aus der Harzer LINKEN nahmen der Ilsenburger Landtagsabgeordnete André Lüderitz, die Wernigeröder Landtagskandidatin Evelyn Edler und der Wernigeröder LINKE-Vorsitzende Christian Härtel teil.
Carola Schmidt, Geschäftsführerin des Harzer Tourismusverbandes, informierte die Abgeordneten über die Entwicklung der Tourismusregion Harz, die jährlich ca. 10 Mio. Übernachtungen vorweisen kann. Rund 35.000 Arbeitsplätze hängen direkt und indirekt in den sachsen-anhaltischen, niedersächsischen und thüringischen Teilen des Harzes vom Tourismus ab.
Um den sich verschärfenden Fachkräftemangel in der Branche begegnen zu können, sprachen sich die Linkspolitiker für eine stärkere Tarifbindung und Mindestlöhne aus. Servicequalität und gutes Personal ließe sich auf lange Sicht nur mit sozialversicherungspflichtigen Vollzeitarbeitsplätzen, nicht aber mit 400 Euro-Jobs, sichern.
Den Harz als eigenständige Tourismusmarke in Sachsen-Anhalt zu stärken, stieß auf einhellige Zustimmung, generiert der Harz doch 45% aller landesweiten Übernachtungen. Vor allem in den Segmenten "Barrierefreier Tourismus" und "Kulturtourismus" werden enorme Entwicklungspotentiale gesehen.
Höhepunkt der Klausur bildete ein Besuch der Hochschule Harz in Wernigerode. Dort stellte Rektor Prof. Dr. Armin Willingmann seinen Gästen die Bildungseinrichtung vor, an der derzeit rund 3.300 Studenten von 240 Mitarbeitern in 27 Studiengängen ausgebildet werden.