Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

André Lüderitz mit Bürgern im Windpark Dardesheim

Im Herzen der Modellregion

Ralf Voigt, Stellv. Dardesheimer Bürgermeister und Projektmanager der Regenerativ Kraftwerke GmbH (3. v. l.) informiert MdL André Lüderitz (2. v. l.) und die Teilnehmer der Besuchergruppe über die Fortschritte auf dem Druiberger Windparkgelände.

Der stetig wachsende Windpark Dardesheim lockte dieser Tage erneut interessierte Gäste aus der Region auf den Druiberg. So konnte der Stellv. Dardesheimer Bürgermeister und Projektmanager der Regenerativ Kraftwerke GmbH, Ralf Voigt, den Ilsenburger LINKE-Landtagsabgeordneten André Lüderitz, in dessen Wahlkreis Dardesheim liegt, gemeinsam mit einer Besuchergruppe, bestehend aus rund dreißig Bürgern und Kommunalpolitikern aus dem Harzkreis willkommen heißen.
Im Informationszentrum am Fuße des Windparks stimmte Voigt die Besucher mit einem kurzen Abriss über die Entstehungsgeschichte der beeindruckenden Anlage ein. Mit Blick in die Zukunft stellte Voigt die Ziele der "Regenerativen Modellregion Harz" vor, die eine Versorgung des Harzkreises ausschließlich aus Ökostrom beinhaltet.
André Lüderitz, der als umweltpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Landtag die Anlage regelmäßig besucht, lobte die Erfolgsgeschichte, welche die Energieparkbetreiber gemeinsam mit den politisch Verantwortlichen und den Einwohnern hier auf die Beine gestellt haben.
Angesichts der aktuellen Diskussion, wonach die großen Energiekonzerne die Preissenkungen nicht an die Verbraucher weitergegeben, sondern mit dem billigen Strom Kasse machten, waren sich die anwesenden Bürger und Kommunalpolitiker einig, dass die Monopolstellung der vier gossen Konzerne gebrochen werden muss. Nur so könnten kleinere Anbieter regenerativer Energien, wie der Energiepark Dardesheim, einen ausreichenden Zugang zum Markt erhalten.
Mit einem Besuch der Aussichtsplattform auf dem Druiberg, von der man eine gute Aussicht über alle dreißig Windräder und die gesamte Nordharzregion hat, endete der rund zweistündige Besuch, der für alle Teilnehmer mit interessanten Eindrücken und neuem Wissen über regenerative Energien verbunden ist, zeigt sich Lüderitz überzeugt.