Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

LINKE fordert mehr Personal und bessere Ausrüstung für die Polizei

Fordern mehr Stellen und bessere Ausstattung für die Polizei: Dieter Kabelitz, MdL Gudrun Tiedge, MdL André Lüderitz und Christian Härtel (v.l.n.r.)

Zu einem Forum zur Polizeistrukturreform und deren Auswirkungen auf die Ordnung und Sicherheit in den Kommunen konnten Wernigerodes Fraktionschef Dieter Kabelitz, Kreischef MdL André Lüderitz und Vize-Stadtchef Christian Härtel kürzlich die rechts- und innenpolitische Sprecherin der LINKEN-Landtagsfraktion, MdL Gudrun Tiedge, in Wernigerode willkommen heißen.
"Beförderungsstau, unzählige Überstunden, ein viel kritisiertes Schichtsystem und angestauter Frust sind das Ergebnis der Polizeistrukturreform der Landesregierung", so die Bewertung der Linksfraktion, die auch von Staatsanwaltschaft und Polizeigewerkschaft geteilt wird, erklärte die Innenexpertin Tiedge zu Beginn der Diskussion.
DIE LINKE fordere daher zusätzliche Stellen in dreistelliger Höhe, eine bessere technische Ausrüstung und die Auflösung des Beförderungsstaus vor allem in den unteren Besoldungsstufen. Nur so könne laut Tiedge der hohe Altersdurchschnitt gesenkt und die miese Stimmung in den Revieren verbessert werden.
André Lüderitz gab zu Bedenken, dass im Zuge der Reform die Präsenz der Polizei gerade in den kleineren Städten und Gemeinden im Harzkreis geschwächt wurde und in den Abendstunden nur wenige Streifenwagen eingesetzt würden.

Die Stadträte Dieter Kabelitz und Christian Härtel würdigten die Arbeit der Polizisten, die täglich den Kopf für die Sicherheit der Bürger hinhalten und dabei nicht selten mit einer erschreckenden Respektlosigkeit, bereits durch Halbwüchsige, konfrontiert werden.

Abschließend herrschte Einigkeit bei allen Anwesenden, dass die Sicherheit der Bürger nur gestärkt werden könne, wenn die Präsenz der Polizei in der Fläche gestärkt und die Kollegen nicht weiter zum Spielball von Personalabbau und Haushaltskonsolidierung der Landesregierung gemacht würden, so DIE LINKE.