Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Die Kleersgrundschule in Quedlinburg hat nun eine eigene Bibliothek.

André Lüderitz brachte zur Eröffnung gleich noch Bücher mit.

Die Kinder wussten bescheid. Die Einweihung ihrer Schulbibliothek fand nicht durch Zufall am 14.11.2007 statt,  Astrid Lindgren wäre an diesem Tag 100 Jahre alt geworden. Ihre Kinderbücher sind den Schülern der Klassen 1 bis 4 bestens bekannt. Die Veranstaltung zur Bibliothekseröffnung, die von den Kindern selbst gestaltet wurde, wird ihnen sicher unvergesslich bleiben. Allen wurde deutlich: Lesen macht Spaß.

Die Kleersgrundschule in Quedlinburg ist so etwas wie ein kulturelles Zentrum des gleichnamigen Neubaugebietes. Zwar wurde der Antrag der Schulleitung, die Schule als Ganztagseinrichtung zu führen, abgelehnt.

Doch die Lehrerinnen und Lehrer um die Schulleiterin Frau Krause lassen sich davon nicht beeindrucken. 22 Arbeitsgemeinschaften gibt es an der Schule. Einmal monatlich findet Kino statt. Mit Blick auf Weihnachten freuen sich bereits alle auf den Schulhofbasar, der auch von Anwohnern gerne besucht wird.

Und nun hat die Schule auch eine Bibliothek. Auf Vorschlag der Schüler heißt sie „Leseland“.

Über 600 altersgerechte Bücher hat die Lehrerin Frau Kammer mit Partnern ausgewählt. Sehr fruchtbringend wird sich die mit der Kreisbibliothek vereinbarte Kooperation erweisen. Der neu gestaltete Bibliotheksraum strahlt eine angenehme Atmosphäre aus. Unterstützt wurde die Einrichtung durch das Land und die Stadt Quedlinburg.

Die kleinen Leseratten werden sich wohl fühlen.

So wie die anderen Gäste brachte auch André Lüderitz Bücher für die Erweiterung der Bibliothek mit. Sie erzählen von der Geschichte des Harzes.

Mitgenommen hat er Anregungen für die Einrichtung von Bibliotheken auch in anderen Schulen. Dieses Ziel ist auch im aktuellen Kommunalwahlprogramm der LINKEN verankert.

Eindrücke von der Eröffnungsfeier der Bibliothek in der Kleersgrundschule Quedlinburg